Publikationen Lorenz Gilli

 

Dissertationsprojekt

Arbeitstitel: Ästhetik und Performativität des DJ-Set in der Elektronischen Tanzmusik; Erstbetreuung: Prof. Peter Matussek (Universität Siegen), Zweitbetreuung: Prof. Michael Rappe (Hochschule für Musik und Tanz, Köln)

Publikationen:

  • Grammophonmusik, Musique Concrète und Hip Hop-Turntablism: ein ‚Nicht-Forschungsstand‘. Beitrag im Online-Magazin der GfM-AG Auditive Kulturen und Sound Studies, 12.04.2019. Link
  • mit Röver, Aaron: Die Blockchain in der Musikindustrie: Innovationspotential und Geschäftsmodelle. In: Ahlers, Michael / Grünewald, Lorenz / Lücke, Martin / Rauch, Matthias (Hg.): Big Data in der Musikwirtschaft – Jahrbuch Musikwirtschafts- und Musikkulturforschung 1/2018; Springer VS: Wiesbaden 2019. Link
  • "Navigate Your Set". Zur Virtuosität von DJs. In: Phleps, Thomas (Hg.): Schneller, höher, lauter. Virtuosität in populären Musiken; Transcript: Bielefeld 2017. Link

in Vorbereitung:

  • „Age, actually, is an asset“. Über ‚alternde Idole‘ der Electronic Dance Music und Möglichkeiten des Erlebens von Nostalgie und Resonanz. In: Medien & Altern Heft 15 (November 2019) – Zeitschrift für Forschung und Praxis. (im Erscheinen)
  • Preparing, Performing, and Improvising DJ Sets. In: Garcia, Luis-Manuel / James, Robin (Hg.): Oxford Handbook of Electronic Dance Music; Oxford University Press: Oxford 2021. (in Vorbereitung)
  • mit Harden, Alexander / Ludewig, Bianca / Pahner, Patrick / Wragg, Jeff: Popular Song on the Dancefloor: Ways of Hearing Disclosure’s Holding On Featuring Gregory Porter (Arbeitstitel). In: Von Appen, Ralf / Bennett, Samantha / Doehring, André / Helms, Dietrich (Hg.): (Titel noch nicht bekannt); Ashgate: Farnham. (eingereicht)

 Vorträge:

  • „breaks demanded to be repeated“. Affordanzen von Dingen und Klängen der Soundproduktion in Hip Hop und Klangkunst. Vortrag bei der Jahrestagung der Gesellschaft für Medienwissenschaft (GfM): "Medien-Materialitäten" (Panel der AG Auditive Kulturen und Sound Studies: "Dinge der Soundproduktion. Praktiken, Affordanzen, Diskurse"); Universität zu Köln, 25.-28. September 2019; https://gfm2019.de/
  • „Age, actually, is an asset“. Künstler der Electronic Dance Music als ‚alternde Idole‘. Vortrag bei der 8. Jahrestagung des Vereins ‚Gesellschaft – Altern – Medien; Schloss Tunzenberg, Mengkofen, 13. bis 15.09.2019; https://www.gesellschaft-altern-medien.de/veranstaltungen/aktuell/
  • ‘Pleasure (Extended Mix)’. Recontextualising repetition in DJ-sets. Vortrag bei der Tagung "Again & Again. Musical Repetition in Aesthetics, Analysis and Experience"; City, University of London Music Department (United Kingdom), 25. bis 26. April 2019; https://againandagain.london/
  • Zur Ästhetik der Unmittelbarkeit medientechnisch vermittelter Musik. Vortrag bei der Tagung "Cool Retro Camp Trash. Aesthetic Concepts in Popular Culture"; ZPKM/Universität Freiburg, 3. bis 5. Mai 2018;
  • Das DJ-Set als (Medien-)Dramaturgie. Vortrag bei der Jahrestagung der AG Auditive Kultur und Sound Studies der in der Gesellschaft für Medienwissenschaft (GfM): "Medienmusik: (Re)Produzieren, Gestalten, Spielen, Interagieren … mit Musikmedien"; Stiftung Universität Hildesheim, 9.–10. Feb. 2018; 
  • Trips, Waves und Rituale . Dramaturgien des DJ-Set und ihre Wurzeln in der Alternativkultur der 1960er Jahre. Vortrag beim Popkongress 2018 (10. Jahrestagung der AG Populärkultur und Medien in der Gesellschaft für Medienwissenschaft, GfM): "Fünfzig Jahre Achtundsechzig – heute, gestern, zweitausendachtzehn, und wie weiter?"; Helmut-Schmidt-Universität (Universität der Bundeswehr) Hamburg, 1.–3. Feb. 2018; http://popkongress2018.ag-pop.de/
  • Aisthetische Zugänge: Zur medialen Generierung von Präsenzerfahrung. Vortrag bei der Jahrestagung der Gesellschaft für Medienwissenschaft (GfM): "Zugänge"; FAU-Universität Nürnberg-Erlangen, 4.–7. Okt. 2017; http://www.gfm2017.de/
  • Methodische Ansätze zur Analyse von Musikvideos. Vortrag und Workshop (auf Einladung) bei der Summer School "Kulturwissenschaftliche Perspektiven auf Pop*Musik"; Köln, 14.–16. Sep. 2017; https://www.facebook.com/populaereMUSIK/
  • "Navigate Your Set". Virtuosität in der Elektronischen Tanzmusik. Vortrag bei der 26. Jahrestagung der GfPM: "Schneller, höher, lauter – Virtuosität in (populären) Musiken"; Institut für Historische Musikwissenschaft Hamburg, 18.–20. Nov. 2016; http://popularmusikforschung.de/index.html
  • „Feel the Vibe“! Performative Gestaltung von Stimmungen und Atmosphären durch DJs der Electronic Dance Music. Vortrag und Vorstellung des Dissertationsprojekts beim Nachwuchs-Workshop beim Popkongress 2016 (8. Jahrestagung der AG Populärkultur und Medien in der Gesellschaft für Medienwissenschaft (GfM); Stiftung Universität Hildesheim, 4.–6. Feb. 2016
  • "Die Geister, die ich rief..." Kritische Überlegungen zum Sampling in der elektronischen Musik bei Simon Reynolds. Vortrag bei der Tagung: "Komplexe Referenzen. Sampling als Kulturtechnik"; Museum für Gegenwartskunst Siegen, 21.–23. Jan. 2016; organisiert von Prof. Florian Heesch und Prof. Josef Imorde (Universität Siegen)
  • Radio-DJs als Leitfiguren. Vortrag anlässlich der Filmvorführung von „Radio Rock Revolution“ (R: Curtis, 2009; Orig. "The Boat That Rocked"); Panoptikum & Campusradio 92,1; Universität Siegen, 4. Dez. 2014

weitere Publikationen, Interviews u.ä.:

  • Rezension zu: Brøvig-Hanssen, Ragnhild / Danielsen, Anne (2016). "Digital Signatures. The Impact of Digitization on Popular Music Sound". Cambridge und London: MIT Press. In: Samples 15, 2017; http://gfpm-samples.de/
  • Interview in der Sendung "Kulturbeutel", Radius 92,1 dein Campusradio; 23. Nov. 2016; http://www.radius921.de/cms/
  • "Vom Plattendreher zum Knöpfedrücker – Die Evolution des DJs"; Interview mit der WAZ vom 30.3.2016; www.derwesten.de
  • mit Fischer, Georg: Der „Amen Break“, in: Digitale Gesellschaft e. V. (Hg.): Remix.Museum 2015, https://museum.rechtaufremix.org/exponate/der-amen-break/
  • Gramophonedzie – Why don’t you, in: Digitale Gesellschaft e. V. (Hg.): Remix.Museum 2014, https://museum.rechtaufremix.org/exponate/gramophonedzie-why-dont-you/

Diplomarbeit:

Distribution digitaler Musik: Eine empirische Bestandsaufnahme aktueller Geschäftsmodelle in der Praxis (Wirtschaftsuniversität Wien, 2004)

Links:

 Universitäres Engagement:

  • Vertreter des akad. Mittelbaus im Seminarrat des Medienwissenschaflichen Seminars der Uni Siegen (mit Nadine Taha)
  • Vertreter des akad. Mittelbaus im Prüfungsausschuss des Medienwissenschaftlichen Seminars der Uni Siegen
  • Mitglied des local organizing committee und chairing von 3 Sessions: 19th Biennial Conference of the International Association for the Study of Popular Music, Kassel, 26.–30.6.2017
  • Mitarbeit an der Umgestaltung und Re-Akkreditierung der Studiengänge "Medienwissenschaft" (B.A.) und "Medienkultur" (M.A.) sowie an der Konzeption und Einführung des neuen Studiengangs "Digitale Medien" (Arbeitstitel, M.A.)
  • Koordination der Vortragsreihe "eHumanities" an der Universität Siegen (seit Februar 2016): http://ehumanities.uni-siegen.de/