GfM Jahrestagung 26.-29.09.2018 in Siegen >
< Vortrag Lydia Korte, Festspiele Zürich, 23.6.2018
12.09.2018 15:16 Alter: 38 days
Kategorie: Intern

"Die Blockchain in der Musikindustrie"

Der von Lorenz Gilli (gem. mit Aaron Röver) verfasste Buchbeitrag ist im Jahrbuch 2018 der Gesellschaft für Musikwirtschafts- und Musikkulturforschung erschienen.


Ahlers, Michael / Grünewald-Schukalla, Lorenz / Lücke, Martin / Rauch, Matthias: Big Data und Musik. Jahrbuch für Musikwirtschafts- und Musikkulturforschung 1/2018
Wiesbaden: Springer VS, 2019

Link zum Jahrbuch bei Springer

Zusammenfassung: Die Blockchain wird im medialen Diskurs aktuell als vielversprechende Technologie für die Musikindustrie diskutiert. Dieser Beitrag beleuchtet diesbezüglich die Einsatzmöglichkeiten. Nach einer Erläuterung der konzeptionellen Grundlagen dieser neuen Technologie werden die Potentiale vorgestellt, die derzeit im medialen und (noch relativ kleinen) wissenschaftlichen Diskurs verhandelt werden. Die damit verbundenen Hoffnungen seitens der Musikschaffenden und anderer Beteiligter werden mit bestehenden Problemen und Hindernissen kontrastiert und somit kritisch hinterfragt. Anschließend wird die Blockchain als technologische Innovation und als systemfremde Kreativität (Tschmuck 2003, 2008) beleuchtet. In diesem Zuge wird aufgezeigt, welche Potentiale die Blockchain hat, um bestehende Handlungs- und Wertschöpfungs-Paradigmen der Musikindustrie aufzubrechen und einen Paradigmenwechsel herbeizuführen. Darauf aufbauend wird ein Analyseinstrument zur Beschreibung von Geschäftsmodellen in der digitalen Musikindustrie vorgestellt. Mit diesem Instrument werden drei derzeit in die Musikindustrie drängende Organisationen (PeerTracks, Ujo Music und dotBlockchain Music) und ihre innovativen Geschäftsmodelle analysiert, wodurch Einblicke in aktuell angewandte Ansätze und ihre unterschiedlichen Ausrichtungen sowie – sofern möglich – Erfolgspotentiale möglich werden.